Bilanz 2017: Rekordwerte an Bayerns Arbeitsmarkt

Bilanz für den Arbeitsmarkt in Bayern für 2017 veröffentlicht - Rekordwerte des Vorjahres unterboten

2018-02-08

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales hat die Bilanz für den bayerischen Arbeitsmarkt für das Jahr 2017 veröffentlicht. Dabei wurden neue Rekordwerte erreicht, u.a. wurde auch der Rekordwert des Vorjahres bei der Arbeitslosenquote nochmals um 0,3 % unterboten. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt im Jahr 2017 bei 3,2 %. Dies ist die geringste Arbeitslosenquote seit Einführung der aktuellen Erhebungsmethodik.

In absoluten Zahlen waren somit im Jahr 2017 im Jahresdurchschnitt etwas über 230.000 Menschen arbeitslos. Verglichen mit dem Vorjahr 2016 bedeutet dies einen Rückgang von rund 19.300 Personen oder rund 7,7 %. Mit der Arbeitslosenquote von 3,2 % nahm Bayern im Jahr 2017 mit großem Abstand den Spitzenplatz im bundesweiten Ländervergleich ein, noch vor Baden-Württemberg mit 3,5 %. Innerhalb der Regierunsgbezirke, die alle unter der Marke von 4 % lagen, hatten Oberpfalz und Schwaben mit jeweils 2,9 % die geringsten Arbeitslosenquoten.

Ein erfreuliches Bild gaben demnach auch die 96 Landkreise und kreisfreien Städte ab. Im Jahresdurchschnitt 2017 konnten 52 der 96 Landkreise und kreisfreien Städte eine Arbeitslosenquote von unter 3,0 % vorweisen. Der Landkreis Eichstätt lag mit einer durchschnittlichen Quote von 1,5 % sogar bundesweit an der Spitze.

Innerhalb der letzten 10 Jahre konnte somit die Zahl der Arbeitslosen in Bayern um rund 34 % reduziert werden. Die Arbeitslosenquote ging von 5,3 % im Jahr 2007 auf 3,2 % im Jahr 2017 zurück. Auch bei der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten konnte erneut ein neuer Rekordwert erzielt werden. Am Stichtag waren 5,46 Mio. Menschen im Freistaat sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erfassung im Jahr 1974. Der Vorjahreswert wurde um 143.000 Beschäftigte oder 2,7 % überboten.

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ist ungebrochen hoch. Im Jahresdurchschnitt befanden sich im Jahr 2017 fast 120.000 offene Stellen im Bestand der bayerischen Agenturen für Arbeit. Das sind 15.000 mehr als im Jahr 2016 und stellen ebenfalls einen neuen Höchstwert dar.

Außerdem bekämpft der Freistaat Bayern überaus erfolgreich die Jugendarbeitslosigkeit. Mit 2,8 % hatte Bayern im Jahr 2017 bundesweit die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit. Damit finden junge Menschen in Bayern beste Voraussetzungen für einen guten Start ins Berufsleben. Im Durchschnitt waren nur 23.000 Menschen unter 25 Jahren arbeitslos. Dies bedeutete nochmals einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 10,8 %.